Basisdemokratisches Bündnis:

Soziale Kämpfe an der Uni

Soziale Kämpfe führen nicht nur Studierende, sondern auch Arbeiter*Innen und Angestellte an der Uni. Der Kürzungszwang in den Bildungseinrichtung geht mit Präkarisierung von Arbeitsverhältnissen, Lohnkürzungen und Stellenabbau einher. Am meisten für die leeren Kassen gerade stehen sollen die, die ohnehin schon am wenigsten bekommen.

Vom So, 11.10.09

Ausgründung und Stellenabbau

Neben Halterin von ungefähr 24.000 Studienplätzen, deren Inhaber_Innen gelegentlich nur den eigenen sozialen Abstieg im Blick haben, wenn es darum geht, Zumutungen und Kürzungen zu bekämpfen, ist die Universität Göttingen einer der größten Arbeitgeberinnen der Region Südniedersachsen. Für viele lohnabhängig Beschäftigte der Universität Göttingen ist das kein Grund zur Freude. mehr...

Vom Mo, 12.10.09

Arbeitskampf am Uni-Klinikum

Der Vorstand des Uni-Klinikums Göttingen plant die Ausgründung der Gastronomie und des Hilfswirtschaftlichen Dienstes – natürlich um „Lohnkosten einzusparen“. Gegen diese Pläne regt sich schon länger Widerstand unter den Beschäftigten, für die diese Ausgründung Lohnsenkung und weitere Präkarisierung der Arbeitsverhältnisse bedeutet. mehr...

Vom So, 11.10.09

Initiative für bessere Arbeitsbedingungen auf dem Campus gegründet

In Göttingen hat sich eine neue Initiative zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen auf dem Campus gebildet. Aktueller Anlass ist die Eröffnung einer Filiale der "Akademischen Buchhandlung Calvör" im Zentralen Hörsaalgebäude. mehr...

Vom So, 11.10.09

Vom Bildungs- zum Streik

Nicht nur Studierende, auch Angestellte in Forschung und Lehre, aber vor allem die niedrigen Lohngruppen sollen die Einsparungen an den Unis tragen – damit der Laden überhaupt noch weiter laufen kann, ohne dass sofort auffällt, dass Lehr- und Forschungsbetrieb ohne angemessene Finanzierung überhaupt nicht funktionieren können. mehr...


Dieser Artikel ist abrufbar unter: //www.bb-goettingen.de/1673